Scholl-Gymnasium beim Schülerkongress

Team des Geschwister-Scholl-Gymnasiums erreichte 2. Platz

Fürstenwalde. Vom 2. bis 4.Mai war im Abgeordnetenhaus Berlin ziemlich was los,denn der Plakatwettbewerb, der vom Schülerkongress veranstaltet wurde, ging in die finale Runde. Aus allen 16 Bundesländern gingen Einsendungen zu den Themen: „Schule in 25 Jahren“ und „Soziale Gerechtigkeit in Deutschland“ an die Jury. Auch das Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde nahm an diesem Wettbewerb zum Thema „Schule in 25 Jahren“ teil.

kongress2013

Aus den über 60 Einsendungen wurden die Teams der 20 besten Projekte nach Berlin ins Abgeordnetenhaus geladen, wo sie nicht nur ihre Plakate erneut vorstellten und an der Preisverleihung teilnahmen, sondern auch eine Diskussion zu dem jeweiligen Thema ihres Plakates abhielten. Diese Diskussionen wurden von den Schülern und Schülerinnen
geleitet, die sich mit dem jeweiligen Thema beworben hatten. Auch hier zeigten sich die Schüler des „Scholl“ wieder sehr aktiv, da sie gleich zwei Positionen einnahmen. Christopher Groß wurde Pressesprecher und Elisabeth Rodé die stellvertretende Kongressvorsitzende.

Nach Beendigung der Diskussionen fand die Preisverleihung statt. Insgesamt wurden sechs Schulen ausgezeichnet, drei im Bereich „Soziale Gerechtigkeit in Deutschland“ und drei im Bereich „Schule in 25 Jahren. Das Team des GeschwisterScholl-Gymnasiums, bestehend aus den Schülern Christopher Groß, Natalie Wolf, Lisa Gerst und Elisabeth Rodé und ihrer Lehrerin Martina Rosemann, belegte den zweiten Platz in der Kategorie „Schule in 25 Jahren“ und konnte somit 750 Euro für die Schule gewinnen. Doch anstatt nach der Preisverleihung auseinander zu gehen, gab noch ein gemeinsames Abendessen bei dem die Schüler und Schülerinnen weiter Ideen austauschten und soziale Kontakte knüpften.

Elisabeth Rodé