Südtirol 2017

Montag, 9.10.2017: 

Unsere Studienfahrt nach Südtirol begann am 9.10.2017 damit, dass wir uns zu einer lächerlich frühen Zeit von 6:30 Uhr an der Schule treffen mussten. Und das, obwohl der Bus dann erst 7:20 Uhr losgefahren ist.

Trotz der frühen Morgenstunden herrschte im Bus eine super Stimmung. Die Jungs trällerten munter die Chartliste bis hin zu Weihnachtsliedern. Andere vertrieben sich ihre Zeit mit Gesellschaftsspielen.

Darauf folgte unser erstes kulturelles Bedürfnis, welches uns zu McDonald`s führte. Aber wir haben auch schon einige interessante und informative Vorträge gehört.

Außerdem erfreute uns der Busfahrer mit seinem ausgeprägten Wissen über Sehenswürdigkeiten, die wir aus den Busfenstern begutachten konnten. Beeindruckt von der atemberaubenden Landschaft der Alpen, kamen wir erschöpft 19:20 Uhr am Gasthof Knappenhof in Telfes an.

Wir sind gespannt, was die nächsten Tage bringen werden.

Dienstag, 10.10.2017:

Der zweite Tag unserer Reise führte uns an den Gardasee. Schon im Bus erhaschten wir einen Blick auf dessen glitzernde Wasseroberfläche, bis wir dann um 11:20 Uhr Malcesine erreichten. Zu Fuß machten wir uns auf den Weg zur Scaligerburg. Dort verbrachten wir einige schöne Stunden und machten ein paar spektakuläre, galeriereife Bilder. Vorerst spendierten uns die Lehrer von unserem Ausflugsgeld zwei Kugeln echtes italienisches Gelato.

Anschließend verbrachten wir individuell unsere Freizeit und erkundeten dabei die Altstadt von Malcesine. Viele genossen die italienische Küche und einige Mutige unter uns wagten sich dank des guten Wetters ins Wasser.

Begeistert von den vielen Eindrücken, jedoch auch erschöpft, machten wir uns auf den Rückweg.

Doch erst einmal lassen wir den Tag ausklingen, um Energie für die morgen anstehende Almwanderung zu sammeln.

Mittwoch, 11.10.2017:

Am dritten Tag erwartete uns eine große Vielfalt von Attraktionen. Zunächst besuchten wir Ratschings, wo uns eigentlich eine Wanderung bevorgestanden hätte. Aufgrund der nicht mehr zugänglichen Skilifte konnte diese jedoch nicht stattfinden. Vor Ort erfreuten unsere Mitschüler uns dann mit ihren Vorträgen, beispielsweise über den Skisport und die Almwirtschaft.

Unser nächstes Ziel führte uns nach Sterzing. Dort genossen wir unsere Freizeit erneut mit italienischem Essen und Shopping in den örtlichen Geschäften.

Nach dem Mittag „stürmten“ wir die Franzensfeste. Wir bewunderten die noch teilweise sehr gut erhaltenen Gebäudestrukturen. Diese eigneten sich hervorragend zum Verstecke spielen.

Anschließend fuhren wir nach Brixen. Als erstes besuchten wir gemeinsam den Dom, welcher mit seiner Architektur glänzte. Dort verbrachten wir den restlichen Tag individuell. Allerdings war die angesetzte Freizeit von zwei Stunden etwas zu lang für den doch recht kleinen Ort.

Nun freuen wir uns auf den morgigen Ausflug nach Verona.

 

Donnerstag, 12.10.2017:

Heute Morgen sind wir sehr früh aufgestanden, um rechtzeitig in Verona anzukommen. Es war eine sehr lange und anstrengende Busfahrt von ca. drei Stunden. Der Bus war totenstill, da fast alle schliefen bzw. es versuchten.

Angekommen in Verona wurden wir von einem Mitschüler durch die Altstadt geführt. An den Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die berühmte Arena und das Romeo und Julia Haus, hielten unsere Mitschüler noch separat Vorträge.

Nach 368 Stufen haben wir endlich den Lamberti- Turm bezwungen. Die Aussicht über die Stadt wirkte fast unecht.

Hinterher hatten wir leider etwas zu wenig Freizeit, um selbst den Rest unseres Tages zu gestalten.

Auf der Busfahrt zurück ins Hotel herrschte wieder gute Stimmung dank unserer Musik.

Morgen Abend steht uns die Abreise aus dem Ridnauntal bevor, und das nach einem langen Wandertag.

 

Freitag, 13.10.2017:

Heute war der letzte Tag unserer Studienfahrt. Am Morgen machten wir uns bereit für die Abfahrt vom Hotel. Unser Tagesausflug führte uns ins Ridnauntal nach Maiern. Vor Ort besuchten wir als erstes das Biathlonstadion, wo wir die letzten Vorträge hörten. Danach gingen wir in das bekannte Bergwerksmuseum. In Gruppen aufgeteilt erhielten wir zwei separate Führungen. Uns wurde anhand der noch gut erhaltenen Methoden und Techniken anschaulich erklärt, wie man früher bis heute die Erze aus den Felsen schlug- bis hin zur feinen Trennung der Erze aus dem übrigen Gestein. Anschließend folgte eine Wanderung zur Aglsbodenalm. Als wir nach ca. einer Stunde Bergaufgehens erschöpft ankamen, freuten wir uns sehr darüber, in dem gleichnamigen Restaurant zu essen.

Vollgestopft marschierten wir wieder zurück ins Tal, wo wir uns dann die Zeit bis zum Abendessen mit Gesellschaftsspielen und dem freien WLAN vertrieben.

Mit einem noch praller gefüllten Magen machten wir uns dann auf den Heimweg.

An dieser Stelle einen Applaus an den Busfahrer, weil er uns so sicher und wohlbehalten überall hingefahren hat.

Zusammengefasst war die Fahrt nach Südtirol sehr abwechslungsreich und bereitete uns eine Menge Freude. Wir konnten viele schöne Eindrücke sammeln, was die Natur und die Architektur der Städte, welche wir besucht haben, betrifft.

 

Ich hoffe, ich kann in ein paar Jahren noch einmal selbstständig den Gardasee besuchen.

Autor: ???

Schreibe einen Kommentar