Auch die 9c kann lesen -Teil 2

Zwei Welten- Ein Geheimnis

Liebe Schülerinnen und Schüler des Geschwister Scholl Gymnasiums,

wir, die Klasse 9c, haben uns gegen Ende des 1. Halbjahres intensiv mit dem Roman „Sarahs Schlüssel“ beschäftigt. In dem folgenden Artikel möchten wir euch ein paar Einblicke in den Roman und den Film rund um Sarahs Geschichte geben.

Es ist der 16. Juli 1942. In Europa herrscht der Zweite Weltkrieg. Die 10jährige Sarah wird von einem lauten Klopfen an der Wohnungstür geweckt. Sie geht den Flur entlang und sieht ihrer Mutter dabei zu, wie diese mit Tränen in den Augen die Tür öffnet. Zwei französische Polizisten treten in die Wohnung ein und fordern Sarah und ihre Mutter auf, ihre Sachen zu packen und ihnen zu folgen. Diese Szene wiederholt sich an diesem und dem folgenden Morgen unzählige Male in ganz Paris. Obwohl eigentlich nur die Männer mitgenommen werden sollen, nimmt die französische Polizei trotzdem 4115 Kinder und 2916 Frauen fest, da die meisten Männer vorgewarnt sind und sich so zum Schutz verstecken. Somit fühlen sich die Polizisten gezwungen, auch unaufgefordert Kinder und Frauen mitzunehmen, darunter auch Sarah und ihre Mutter. Doch Sarahs Geschichte ist eine ganz besondere, denn sie versucht ihren kleinen Bruder Michel vor etwas ihr Unbekanntem zu retten. In der Not versteckt sie ihn in einem Wandschrank, in der Hoffnung, bald wieder zu Hause zu sein. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie noch nicht, dass sie ihn nun zum letzten Mal lebend sieht, doch die ganze Zeit ist der Schlüssel zu diesem Wandschrank ihre große Motivation zum Überleben.

Im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag der Zusammentreibung der Juden im Vel d’Hiv in Paris, wo auch Sarah mit ihren Eltern tagelang zusammen mit vielen anderen Juden unter erbärmlichen Umständen eingesperrt wurde, begibt sich die amerikanische Journalistin Julia Tézac auf die Suche nach dem Mädchen, auch wenn sie häufig an ihre persönlichen Grenzen stößt und zudem neue, geheime Sachen über ihre Familie erfährt, die sie unerwartet „aus der Bahn werfen“.

Dieser berührende Roman der französischen Schriftstellerin Tatiana de Rosnay, die auch für Magazine wie „Elle“ schreibt, wurde 2010, drei Jahre nach der Veröffentlichung des Buches, unter dem Titel „Sarahs Schlüssel. Zwei Geschichten verbunden durch ein Geheimnis.“ verfilmt. Obwohl die Rolle der kleinen Sarah sehr anspruchsvoll ist, spielt die ebenfalls 10jährige Schauspielerin Melusine Mayance ihre Rolle professionell wie eine Erwachsene. Doch auch die anderen Schauspieler verkörpern ihre Rolle sehr authentisch.

Insgesamt kann man sagen, dass es sich wirklich lohnt, in die ungewöhnlichen Welten von Sarah und Julia einzutauchen. Wir können den Roman und auch den Film nur empfehlen, aber man sollte sich auf jeden Fall ein Taschentuch beim Anschauen des Films bereitlegen, da er sehr emotional ist.

Bildergebnis für sarahs schlüssel

Lydia Bierwald, Hannah Hill, Klasse 9c